© 2012 . All rights reserved.

Kessel

Auch am 16. Mai 2012 versammelt sich wieder eine Menschenmenge vor dem Regierungssitz der Stadt Madrid mit Töpfen und Pfannen, auf die die Demonstranten schlagen, um mit dem Lärm gegen die Politik der “Bankenrettungen” und Sozialkürzungen zu protestieren.  Nach einigen Stunden entscheiden sich die Demonstranten, in Richtung des Bankenviertels (Calle de Alcalá) zu marschieren. Es gibt keinerlei Angriffe durch Demonstranten auf Eigentum oder gar Gesundheit von Menschen. Dennoch kesselt die Polizei einen großen Teil der Demonstration ein, um den Vorbeimarsch an den Banken zu unterbinden. Nachfolgende Demonstranten rufen den Polizisten zu: “Schämt euch!”

Nach fast zwei Stunden der Einkesselung, werden die Demonstranten freigelassen. Menschen, die aus dem Kessel kamen, erzählen den Kameradisten, dass sie dort eine Versammlung abhielten, um ihre Strategie zu beraten. Die Polizei hatte einzelnen Demonstranten angeboten, den Kessel verlasssen zu dürfen, wenn sie ihre Personalien bekannt machen. Als eine Reaktion darauf beschloss die Versammlung der Eingeschlossenen, dass sie alle bleiben würden, bis sie zusammen ohne Bedingungen gehen dürften. Aufgrund des Drucks der ausserhalb des Kessels Protestierenden, gab die Polizei schließlich nach.

También el 16 de mayo del 2012 se reunió una multitud con cacerolas y sartenes frente a la casa de gobierno de Madrid. Luego de algunas horas deciden los manifestantes seguir con la protesta en dirección al barrio financiero (Calle de Alcalá). Aunque no hubo ningún tipo de agresion por parte de los manifestantes, ni para personas ni propiedades, la policía acorrala a la mayor cantidad posible. Evitando de esa manera que sigan la marcha. Los manifestantes que quedaron afuera de la redada le gritan a la policía: “vergüenza”!

Después de casi dos horas de estar acorralados los manifestantes son liberados. Algunos de ellos nos contarán más tarde que durante el encierre llevaron adelante una asamblea, para pensar una estrategia. La policía le propuso a algunos manifestantes dejarlos salir, si les dejaban ver sus documentos de identidad. Como reacción a esta maniobra decide la asamblea de manera unánime quedarse todos hasta que sean liberados todos. La presión que ejercen también los manifestantes afuera del encierro, lleva a la policía a dejarlos salir a todos.